Villa Aurica

Die Villa Aurica befindet sich im kleinen Weiler Cumiasca, der etwas über 20 Einwohner zählt. Cumiasca gehört zur Gemeinde Corzoneso, welche wiederum Teil der politischen Gemeinde Acquarossa ist. Corzoneso blickt auf eine fast 1000-jährige, überlieferte Geschichte zurück. Hier befinden sich zwei der ältesten und bedeutendsten romanischen Kirchen der Schweiz, nämlich «San Nazario und Celso» (erste historische Erwähnung um 1211) sowie «San Remigio» (1249).

Ein Hospiz für Gedemütigte/Ärmste wird im Jahr 1270 bezeugt; auf dem Gebiet der Gemeinde mussten sich drei frühmittelalterliche Befestigungen befunden haben, die wahrscheinlich aus der Zeit des Heiligen Römischen Reiches stammten.

Wie in den anderen Gemeinden des Tals war die Emigration oft die einzige Hoffnung, die den armen Talbewohner blieb. Zahlreiche Blenieser wanderten in die ganze Welt aus, insbesondere aber in verschiedene europäische Metropolen wie Paris und London. Die Emigration verursachte, beginnend in der Mitte des 19. Jahrhunderts, einen starken Rückgang der Population. Andererseits aber wirtschafteten einige Emigranten im Ausland sehr erfolgreich, wie zum Beispiel Carlo Gatti (siehe dazu das Buch «Der Eiskönig aus dem Bleniotal» von Anne Cuneo) oder die Brüder Carlo und Giovanni Veglio.

Diese Rückkehrer brachten einem Teil der Bevölkerung nicht unbedeutenden Wohlstand und Arbeit für die übrigen Talbewohner. Sichtbare Zeugen aus dieser Zeit sind nebst der Schokoladenfabrik Cima Norma auch verschiedene herrschaftliche Villen, so auch die Villa Aurica, die Giovanni Veglio, ein erfolgreicher Restaurantbetreiber in London, im Jahre 1877 in Cumiasca erbauen liess.

Mehr lesen